01 Juni 2018

JAQUET DROZ "STORY OF THE UNIQUE" AUSSTELLUNG BEI LES AMBASSADEURS ZÜRICH

  • JAQUET DROZ
  • JAQUET DROZ
  • JAQUET DROZ

Anlässlich seines 280-jährigen Bestehens lädt Jaquet Droz Sie ein, bei einem Besuch der Ausstellung «The Story of the Unique» die ganze Magie der Zeit zu entdecken. Die Ausstellung ist vom 1. bis 30. Juni 2018 bei Les Ambassadeurs Zürich zu sehen.

Jaquet Droz feiert 280 Jahre bahnbrechender, kühner Uhrmacherkunst, avantgardistischer Ästhetik, Innovationsgeist und Kultur der Exzellenz – vier Werte, die in der DNA der Marke tief verwurzelt sind und Tag für Tag Emotion und Poesie für die Ewigkeit vermitteln. Durch Verbindung von Design, Materialien und Savoir-Faire werden aussergewöhnliche Kreationen von beispielloser Feinheit in der mechanischen Uhrmacherkunst geschaffen, denen die Kunden schon im 18. Jahrhundert nicht widerstehen konnten.

Jaquet Droz, Les Ambassadeurs Exibition, Showcases

Wer eine Uhr von Jaquet Droz trägt, wird Teil der Geschichte, die mit dem genialen Visionär Pierre Jaquet-Droz und seinem von der Natur inspirierten Universum beginnt. Den Bogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlägt das Bestreben, diesen Geist der Kühnheit, der Ästhetik und der Exzellenz sorgsam zu bewahren und diese in der Welt des Luxus und der hohen Uhrmacherkunst einzigartige Geschichte fortzuschreiben. Gleichzeitig erzählt jeder der aussergewöhnlichen Zeitmesser von Jaquet Droz, deren sorgfältig zusammengesetzte Miniatur-Mechanismen den ausdrucksvollen Zifferblättern Leben einhauchen, seine eigene Geschichte.

Grande Seconde
Die Grande Seconde schöpft ihre Inspiration aus der Taschenuhr, die 1784 von Pierre Jaquet-Droz entworfen wurde, und ist zu einer zeitlosen Ikone geworden, die ihrer Exklusivität im Laufe der Jahre immer neuen Ausdruck verleiht. Auf einem einzigen Zifferblatt verschmelzen zwei Zähler zu der Zahl 8, dem Symbol der Unendlichkeit. Die dezentralen Stunden und Minuten bei 12 Uhr berühren leicht die Sekunden bei 6 Uhr, jonglieren mit arabischen und römischen Ziffern und lassen eine ganz neue Art der Zeitwahrnehmung entstehen.

Werkstätten der Künstler
Die Kunsthandwerker des Uhrenherstellers stellen sich einer ganz besonderen Herausforderung: die bewährte, von Pierre Jaquet-Droz eingeführte Tradition der anspruchsvollen Verzierungen zu pflegen, sie gleichzeitig durch die Epochen zu begleiten und um zeitgenössische Merkmale zu erweitern. Die Malerei, die Gravur, die Skulptur, das Glanzblättchendekor oder das Emaillieren gehören zu den Miniaturkünsten, die als integraler Bestandteil die Zeitmesser zu wahren Meisterwerken machen.

Automaten
Die Kunst der Verzauberung Zu Zeiten der Entstehung der Enzyklopädie bemüht sich Pierre Jaquet- Droz, sein Handwerk zu einer wahren Herausforderung werden zu lassen: Er strebt danach, das Leben nachzubilden und entwirft mehrere menschenähnliche Automaten mit fließender Mechanik, wie den Schreiber, die Organistin und den Zeichner. Heute bestehen die Leistung und die Virtuosität darin, miniaturisierte Automaten zu erstellen, die wie schon im 18. Jahrhundert von der Natur inspiriert sind und ein wahres Miniatur- Schauspiel ans Handgelenk zaubern, das plötzlich zum Leben erwacht und den Träger auf eine Traumreise entführt.

Philosophie des Einzigartigen
Seit beinah drei Jahrhunderten steht die Zeit bei Jaquet-Droz im Zeichen des atemlosen Staunens, des hohen Anspruchs und einer gepflegten Kreativität. Im 18. Jahrhundert setzte die Familie Jaquet- Droz neue Maßstäbe im Bereich der hochwertigen Luxusverzierungen. An der Anfertigung dieser Produkte waren ganze Handwerkergenerationen beteiligt. So leisteten das mit Schmetterlingen versehene Email des Gehäuses, die Malerei oder auch die Modellierungen und Gravuren einen großen Beitrag, um ihren Erfolg und ihr Renommee zu festigen. Ob Taschenuhren, Urnen, Tabakdosen oder Vogelkäfige – sie alle waren solcherart verziert.

2. Juni bis 1. Juli 2018
Montag bis Freitag von 9:30 bis 19:00
Samstag 9:30 - 17:00

BAHNHOFSTRASSE 64, 8001 ZÜRICH, TEL. +41 44 227 17 17
WWW.LESAMBASSADEURS.CH

“Some watches tell time, some tell a story”